Idee 

Die Idee einer Schule des Hörens (SDH) wurde 1993 von Prof. Karl Karst (Programmchef WDR3 / Vorsitzender der INITIATIVE HÖREN e.V.) in der Bundeskunsthalle Bonn erstmals öffentlich präsentiert. Sie verband sich mit der Forderung nach einem „Museum für die akustische Welt“ und nach der Gründung einer bundesweiten, interdisziplinären Lobbyeinrichtung für das gesamte Themenfeld des Hörens.

Der 1996 gegründete Projektkreis SCHULE DES HÖRENS e.V. ist eine bundesweit aktive gemeinnützige Einrichtung, die den großen Dachverband „INITIATIVE HÖREN e.V." maßgeblich mit auf den Weg gebracht hat und deren Geschäftsstelle sie in Köln führt.

Die Schule des Hörens möchte die Kunst- und Kulturform des (Zu)Hörens und die  Notwendigkeit des Hören-Lernens in das öffentliche Bewusstsein heben.
Ziel ist es, die Sinneskompetenz „Hören“ als Basis der menschlichen Kommunikation und als Voraussetzung für Medien- und Gesellschaftskompetenz durch geeignete Maßnahmen in der frühkindlichen Erziehung, im schulischen Bildungskanon und in der beruflichen und außerberuflichen Fortbildung fest zu verankern.

Zu diesem Zweck entwickelt die Schule des Hörens zielgruppengerechte Schulungs- und Unterrichtsmaterialien, Bildungsmedien, Internetpräsenzen, Workshop-, Seminar- und Veranstaltungskonzepte in Verbindung mit Landes- und Bundeseinrichtungen sowie mit öffentlichen Trägern.

Zu den Medien gehören u.a.:

 

Kontakt


SCHULE DES HÖRENS e.V.
Marienstraße 3
D-50825 Köln
Fon: 0221 / 301 705 60
post@schule-des-hoerens.de


 

Schulung

 

 

Beratung

 

 

Vermittlung

 



 

zum Anfang